Art Cologne 2018: Talks, Fotos, Besonderheiten

Art Cologne 2018 "Eau de Cologne" von Patrick Hughes. Messe-Review, Foto copyright: Kulturklitsche.de

Die wichtigste Kunstmesse Europas, die Art Cologne, zeigt jedes Jahr die angesagteste Kunst der ausstellenden Galerien in den Bereichen Klassische Moderne, Nachkriegskunst und zeitgenössische Kunst. Wer hier ausstellt, der bewegt etwas in der Kunst. Auch Talks mit wichtigen Persönlichkeiten der Kunstszene bietet die Art Cologne (19. bis 22. April 2018). 1967 debütierte die Messe im Kölner Gürzenich, doch schon lange ist sie in den Köln Deutzer Messehallen zu Hause.

Liebe zu Köln: Wallraf rettete Kunst

Der Kunstsammeler, Rektor der damaligen Kölner Universität und Theologe Ferdinand Franz Wallraf (1748-1824) vermachte seiner Heimatstadt eine gewaltige Sammlung ungeordneter, sehr verschiedener Kunststücke – zur Wahrung der Kunst für die Nachwelt. Auch zu Lebzeiten war diese schon für Zeitgenossen wie Goethe und Schlegel interessant. Längst sind diese Zeichnungen, Gemälde, antike Möbel, Rüstungen, Waffen, Münzen, Mineralien, Briefe, Bücher und weiteres sortiert und auf die diversen Museen der Stadt aufgeteilt. Zu Ehren Wallrafs zeigt das Wallraf-Richartz-Museum mit „Wallraf’s Erbe. Ein Bürger rettet Köln“ nun geeint die vielfältige Sammlung (bis 8. Juli 2018).

Interview: Das Rezept zur Band „Death by Chocolate“

"Death by Chocolate" Konzert am 3. März 2018 im MTC, Köln. Foto Copyright: Kulturklitsche.de

Wie tickt die Band „Death by Chocolate“? Daniel (Synthesizer, Hammondorgerl) beantwortete die Frage, wie die Arbeit am weltweit ersten interaktiven Super Slow Motion Musikvideo war, so: „Wir hatten alle sehr großen Spaß. Außer unser Sänger, der allerlei Sachen an den Kopf geworfen bekam. Nun wissen wir aber wenigstens, dass Tomaten ziemlich schmerzhaft sein können.“

Handarbeit & Hobby 2018: Social Media sind der Schlüssel für Trends

Pastelltöne bleiben auch 2018 sehr trendy: Alle Trends & Möglichkeiten via Social Media & Co vom 23. bis 25.3.2018 auf der h+h cologne in den Köälner Messehallen. Foto: Pixabay.com, CC0 Lizenz.

Sowohl Dank des DIY Trends, der in Social Media & Co hohe Wellen schlägt und auch Millenials inspiriert, als auch Dank der traditionell Interessierten erfreut sich die internationale Fachmesse für Handarbeit & Hobby in Köln (23. bis 25. März) großen Zulaufs. Nähen, Häkeln, Stricken, Sticken, Basteln – sowohl das Ergebnis, als auch den Handarbeitsprozess kann man häufig auf Facebook und Instagram verfolgen, häufig sind die Produkte höchst fotogen und trendy. Lohnenswert ist das Ganze auch noch, oder hätten Sie gewusst, dass der Gesamtmarkt für Handarbeitsbedarf in Deutschland 2017 bei satten 1,22 Milliarden Euro liegt?

„Spätestens seitdem Gott für tot erklärt wurde, ist jeder einsam.“ Michael Haneke auf der lit.Cologne

Michael Haneke signiert auf der lit.Cologne 2018 nach dem Event: „Ich bin gern der, der in die Wunde hineinsticht“ – Michael Haneke über Michael Haneke. Foto: Copyright Kulturklitsche.de

Die lit.Cologne 2018 hat den vielfach Oscar preisgekrönten, österreichischen Regisseur Michael Haneke für sich gewinnen können. Ob „Das weiße Band“, „Funny Games U.S.“, „Das Schloss“ oder „Liebe“, seine Filme gehen unter die Haut und rütteln mehr auf, als das sie leicht verdauliche Kost sind. Im besten Fall solle der Zuschauer verändert sein, nach dem Film, so Haneke. Das Schreiben seiner Drehbücher sei ihm wichtiger, als die Dreharbeiten. Der Moderator und Kulturredakteur Knut Elstermann fragt Haneke im Kölner WDR Funkhaus am 14. März 2018, was sein Motor sei, wie er schreibe und wie das Geschriebene in den Einklang mit dem großen Ganzen des Films komme.

Umfassend und aufklärend: „Bestandsaufnahme Gurlitt. Der NS-Kunstraub und die Folgen“

Henri de Toulouse-Lautrec (1864–1901) Divan Japonais 1892/93 Farblithografie auf Velinpapier 80,7 x 61,4 cm, auch in "Bestandsaufnahme Gurlitt. Der NS-Kunstraub und die Folgen", in der Bundeskunsthalle Bonn bis zum 11.3.2018, Ausstellungsreview Kulturklitsche

Der Kunstfund Gurlitt erregte großes Aufsehen: Sind die Werke dem NS-Kunstraub zuzuordnen? Lagen sie als entartete Kunst verborgen? Die zahlreichen Funde sind für eine breite Öffentlichkeit nun in der Bundeskunsthalle Bonn zugänglich. Die dortigen 250 Werke beschäftigen sich vor allem mit dem NS-Kunstraub und den damaligen, schicksalhaften Erlebnissen der Menschen in der jüdischen Kunstszene. Die Ergebnisse einer groß angelegten Provenienzforschung der Forschung nach der Herkunft der Werke aus dem Nachlass Cornelius Gurlitts, vermittelt die Bundeskunsthalle Bonn in einer insgesamt riesigen und in mehrere, kleine Themenräume strukturierte Schau.

„Crooked For You“: Death by Chocolate mit stimmungsvollem Konzert

Death by Chocolate, Konzert im MTC, Köln, Konzertreview der Kulturklitsche, Foto: River Concerts

Rock’n’Roll, eine Prise Elvis, Chuck Berry und Black Rebel Motorcycle Club: Das sind „Death by Chocolate“, die Rockband, die den zweiten Teil ihrer „Crooked For You“ Tour nun u.a. im Rockschuppen MTC in Köln fortsetzte. Das krachende und stimmungsvolle Konzert war rund, es gab sowohl rockige Gitarrenriffs und Songs zum Tanzen, als auch ruhige, chillige Klänge, die melodiös genießen ließen. Das Album „Crooked For You“ kam nunmal immer noch sehr gut an.

Intensiv & inbrünstig: Algiers Konzert im Artheater

Algiers The Underside of Power Konzert Artheater Koeln, Kulturklitsche. Foto: Joe Dilworth

Die Band Algiers ließ bei vollem Haus am Freitag, den 23. Februar das Artheater in Köln vibrieren. Die Vier (aus New York, London, Atlanta) machen dystopischen, experimentellen Soul, der nicht nur unter die Haut geht, sondern auch in die politische Seele greift. Die Songs ihres neuen Albums „The Underside Of Power“ sind ein musikalischer Kommentar zur aktuellen Weltlage und der darin lebenden Menschen.

„Was ist Gegenwartskunst? Zur politischen Ideologie.“

Kunst im Kontext #35, "Was ist Gegenwartskunst? Zur politischen Ideologie." Vortrag von Alexander García Düttmann im Filmforum NRW, Museum Ludwig Köln. Copyright Foto: Kulturklitsche.de

Was ist Gegenwartskunst? Ist doch logisch, wird der ein oder andere denken. Die Antwort liegt auf der Hand. Wirklich? Der erste Gedanke kann richtig sein, oder auch zu kurz greifen. Vielleicht haben Sie Lust, einen Gedankenspaziergang dazu mitzugehen. Der Vortrag zu „Kunst im Kontext“ der Ausgabe #35, „Was ist Gegenwartskunst? Zur politischen Ideologie.“ von Alexander García Düttmann fand am 29. Januar 2018 im Filmforum NRW, im Museum Ludwig in Köln, auf Einladung der Gesellschaft für Moderne Kunst, statt.