„Crooked For You“: Death by Chocolate mit stimmungsvollem Konzert

Death by Chocolate, Konzert im MTC, Köln, Konzertreview der Kulturklitsche, Foto: River Concerts

Rock’n’Roll, eine Prise Elvis, Chuck Berry und Black Rebel Motorcycle Club: Das sind „Death by Chocolate“, die Rockband, die den zweiten Teil ihrer „Crooked For You“ Tour nun u.a. im Rockschuppen MTC in Köln am 3. März 2018 fortsetzte. Das krachende und stimmungsvolle Konzert war rund, es gab sowohl rockige Gitarrenriffs und Songs zum Tanzen, als auch ruhige, chillige Klänge, die melodiös genießen ließen. Das Album „Crooked For You“ kam nunmal immer noch sehr gut an.

Wer sind Death by Chocolate?

Die Schweizer Band aus Biel mit dem wunderbar schmackhaften Namen besteht aus Mathias Schenk (Gesang, Gitarre), Daniel Wyttenbach (Synthesizer, Hammondorgerl), Thomas Schläppi (Gitarre), Daniel Schläppi (Bass), sowie Kevin Chesham (Schlagzeug). Die Jungs waren schon auf internationalen Festivals unterwegs, von der Westküste der USA bis im Osten beim Polish Woodstock, und waren Vorgruppe für Jon Bon Jovi. Mit dem ersten interaktiven Musikvideo der Schweiz und dem ersten Slow Motion Musikvideo der Welt – zum Song „Tell Me What You See“ – schrieben sie Geschichte und gewannen u.a. beim Berlin Independent Film Festival in der Kategorie Best Music Video.

Video: Death by Chocolate – Tell Me What You See (Official Music Video), Quelle: YouTube, Death by Chocolate

Wie war das Konzert im MTC?

Die Band kam etwas verspätet an – angeblich, weil Gitarrist Thomas Schläppi noch ein Gitarrengurt brauchte (zumindest war dieser wirklich schön). Chocolate Death gaben dafür umso mehr und groovten, sprangen auf der Bühne umher und schwitzen, was das Zeug hielt. Die Menge im MTC genoss es, johlte, tanzte. Sänger Mathias betonte bescheiden, dass sie dafür sehr dankbar seien, da dieser Zuspruch für sie immer noch nicht normal seie. Zudem kommentierte Mathias ebenso, aber unnötig bescheiden, etliche der Songtitel seien nunmal in jungen Jahren ungeistreich entstanden.

Wer das Album bislang nicht so gut kennt oder zumindest nicht mittels Konzert erlebt hat: Der Song „Give Us a Reason“ ging auch live gut ab, der treibende Sound hat Power und pusht auf eine positive Art vorwärts. Mit dem Appell an Selbstreflexion „Fools will do the same as they did“ schaffen Death by Chocolate poetisch die Grundlage für eine bessere Zukunft. Wenn da was sein soll, dann mit einem guten Grund, mit einer soliden Basis, die nicht auf alten Fehlern beruht.

Video: Death by Chocolate – Give Us A Reason (Official Music Video), Quelle: YouTube, Death by Chocolate

Auch andere rockige Songs, wie „Gravedigger“, „Foch“, „Virgin Killer“ und „Crooked For You“ sind treibend, bis tanzbar, bis zumindest nicht zum still stehen geeignet. Dafür gibt es auch relativ viele ruhige Titel auf dem Album. „Cross the City Line“, „No Shore to Come“, die Ballade „And I Try“, sowie „Two Paths“ und „Pillow Ground“ sind solche.

Grundsätzliche menschliche Emotionen, Beziehungsprobleme zwischen Paaren, sowie Eltern und Kindern, glückliche und unglückliche Zeiten, Phasen der Erkenntnis und Reue, Versöhnung, aber auch Desillusionierung und Trennungen – all diese Botschaften transportieren Death by Chocolate natürlich auch beim zweiten Teil der „Crooked For You“ Tour.

Sänger Mathias sagte dazu, dies seien nunmal alles Disney-Songs, die aber teilweise auch auf wahren Begebenheiten beruhten. Wie einem Streit mit seiner Mutter zum Beispiel. Daraufhin folgten entzückte Beileidsbekundungen aus der jungen, weiblichen Riege der Zuschauerschaft. Als es dann von Mathias hieß, nur der Keyboarder sei Single, waren die Reaktionen aus dieser Ecke entsprechend enttäuscht. Allerdings leistete sich der Sänger dann einen Diss in Richtung des Bassisten Daniel – den ich jetzt mal nicht wiederholen möchte. Der Gitarrist Thomas, Daniels älterer Bruder, bekam dagegen Lobesbekundungen –  er habe ja so eine Dürrenmatt Brille …

Video: Death by Chocolate – Two Paths (Official Lyrics Video), Quelle: YouTube, Death by Chocolate

Fazit des „Crooked For You“ Konzerts in Köln

Alles in allem kamen Death by Chocolate sehr sympathisch, locker, bescheiden und auch witzig rüber. Das Konzert war alles andere als bewegungsarm, das Publikum wippte und tanzte mit. Zwei eifrig erbetene Zugabesongs gen Ende – und schon hieß es aus dem Publikum, man hätte auch noch eine Stunde mehr hören können. Launig war der Abend im MTC, und das liegt u.a. auch an den wirklich guten Songs des Albums „Crooked For You“. Man hört, dass die Jungs schon ein paar Lieder geschrieben und auch auf Platte haben pressen lassen.

Restliche Tour

5. März 2018, Mannheim, MS Connexion Complex

Death by Chocolate Konzert im MTC, Köln, am 3. März 2018. Review Kulturklitsche.de, auf der Bühne v.l. Thomas Schläppi, Kevin Chesham, Mathias Schenk, Daniel Wyttenbach, Daniel Schläppi, Foto: Kulturklitsche
Death by Chocolate Konzert im MTC, Köln, am 3. März 2018. Auf der Bühne v.l. Thomas Schläppi, Kevin Chesham, Mathias Schenk, Daniel Wyttenbach, Daniel Schläppi, Foto: Kulturklitsche.de